Purpur-Sternschnecke – Felimida purpurea

Die Purpur-Sternschnecke, ebenfalls bekannt unter den Namen Prachtsternschnecke oder Rosa Doris, ist eine Art aus der Ordnung der Hinterkiemerschnecken und gehört somit zur Klasse der Schnecken. Felimida purpurea wurde 1831 erstmals von Risso beschrieben.

Man findet sie auch manchmal unter den Synonymen Chromodoris purpurea oder Doris purpurea. Aufgrund von DNA-Befunden hat sich jedoch herausgestellt, dass die atlantischen Arten aus der Gattung Chromodoris eine individuelle Gattung darstellen, die Felimida.

Beschreibung

Die Purpur-Sternschnecke hat einen leicht länglichen, ovalen Körper. Die Grundfärbung ist violett, wobei es hellere und dunklere Stellen gibt. Der Rand des Körpers ist gelb mit angrenzenden weißen Punkten.

Sowohl die Rhinophoren, als auch der Kiemenkranz sind violett mit weißen Spitzen.

Am hinteren Ende ragt ein kleiner „Schnipsel“ über den Körper hinaus.

Felimida purpurea wird bis zu 5cm lang.

Lebensraum und Verbreitung

Meist findet man die Purpur-Sternschnecke auf festem Grund, bis in Tiefen von 30m. Beim Tauchen auf den Kanaren ist sie nur selten zu beobachten.

Außerdem erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet von Biskaya, entlang der europäischen und afrikansichen Küste, über die Azoren und Madeira, bis zu den Kap Verden. Im Mittelmeer ist sie ebenfalls zu finden.

Lebensweise

Felimida purpurea ist ein Nahrungspezialist und ernährt sich von Schwämmen.

Bisher habe ich sie überwiegend bei Nachttauchgängen beobachtet. Jedoch kann man sie auch tagsüber finden. Dann ist sie meist unter Überhängen versteckt.

Die Purpur-Sternschnecke gehört zur Familie der Prachtsternschnecken (Chromodorididae). Prachtsternschnecken sind im Allgemeinen Zwitter, die sich gegenseitig befruchten und ihre Eier in Schnüren ablegen. Die schlüpfen zunächst als Larven, die pelagisch leben und sich von Plankton ernähren. Erst Später durchleben sie eine Metamorphose zu einer Schnecke.

Quellen

Schreibe einen Kommentar