Gestreifter Einsiedlerkrebs – Pagurus anachoretus

Der Gestreifte Einsiedlerkrebs, ebenfalls bekannt unter dem Namen Gestreifter Felseneinsiedler, ist eine Art aus der Ordnung der Zehnfußkrebse und gehört somit zum Unterstamm der Krebstiere. Pagurus anachoretus wurde erstmals 1827 von Risso beschrieben.

Gestreifter Einsiedlerkrebs Pagurus anachoretus Krebstiere Crustacea arten tauchen kanaren kanarische inseln atlantik atlantischer ozean
Gestreifter Einsiedlerkrebs – Pagurus anachoretus

Beschreibung

Der Gestreifte Einsiedlerkrebs hat eine orange bis braune Grundfärbung. Auf seinen Beinen sind leuchtend blaue und weiße Streifen. Zudem sind seine Beine behaart. Seine Antennen sind sehr lang und braun-weiß gestreift.

Die Augen von Pagurus anachoretus stehen stielartig hervor. Sie sind ebenfalls weiß/beige mit braunen Streifen. Manchmal weisen die Augen selbst eine türkise Färbung auf.

Da er zu den Rechtshändigen Einsiedlerkrebse gehört, ist seine rechte Schere größer als die Linke.

Er erreicht eine maximale Größe von 4cm.

Lebensraum und Verbreitung

Der Gestreifte Einsiedlerkrebs lebt auf felsigem Grund, in Tiefen bis über 100m.

Beim Tauchen auf den Kanaren kann man ihm sehr häufig begegnen.

Außerdem erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet über Großbritannien, das Mittelmeer, die portugiesische Atlantikküste, Madeira und die Kanarischen Inseln.

Lebensweise

Pagurus anachoretus lebt solitär. Seine Ernährung besteht aus Aas, Detritus, Algen und anderen kleinen Krebstieren.

Man kann selten beobachten, dass der Gestreifte Einsiedlerkrebs mit der Einsiedler Seerose Calliactis parasitica in Symbiose lebt.

Quellen

Schreibe einen Kommentar