Großer Roter Einsiedlerkrebs – Dardanus calidus

Der Große Rote Einsiedlerkrebs ist eine Art aus der Ordnung der Zehnfußkrebse und gehört somit zum Unterstamm der Krebstiere.

Beschreibung

Von Dardanus calidus ist meist nicht viel zu sehen. Außer Kopf und Beinen bekommt man nicht viel zu Gesicht. Auffällig ist seine intensive rote Färbung. Sowohl an den Stielen seiner Augen als auch an seinen Beinen befinden sich weiße Ringe. Diese scheinen gleichmäßig angeordnet zu sein.

Der Rest des Körpers ist in einem Schneckengehäuse versteckt. Gerade größere Exemplare sind mit Gehäusen der Großen Tonnenschnecke oder des Tritonshorns zu finden. Auf dem Gehäuse des Großen Roten Einsiedlerkrebs befindet sich manchmal die Schmarotzerrose (Calliactis parasitica). Leider konnte ich das selber noch nicht beobachten. Außerdem siedeln sich auch andere Pflanzen auf dem Gehäuse an.

Dardanus calidus wird bis zu 12 cm groß.

Lebensraum und Verbreitung

Der Große Rote Einsiedlerkrebs lebt auf felsigem Grund, in Höhleneingängen und in Seegraswiesen bis über 100m Tiefe. Beim Tauchen auf den Kanaren kann man ihm sehr häufig begegnen, wobei Exemplare über 10cm eher selten sind.

Zudem ist er um die Azoren, der ostatlantischen Küste von Portugal bis zum Senegal und im Mittelmeer verbreitet.

Lebensweise

Dardanus calidus lebt solitär. Seine Ernährung besteht aus Aas, das er vom Meeresboden sammelt, Algen, Stachelhäutern, Schnecken und Muscheln.

Er lebt manchmal in einer Symbiose mit Calliactis parasitica. Die Anemone bekommt dabei Reste vom Krebs als Futter und die Anemone schützt den Einsiedlerkrebs, mit ihren stechenden Tentakeln, vor Fressfeinden.

Schreibe einen Kommentar