Karibische Krustenanemone – Palythoa caribaeorum

Die Karibische Krustenanemone ist eine Art aus der Ordnung der Krustenanemonen und gehört somit zur Klasse der Blumentiere. Sie sind sehr giftig und sollten daher unter keinen Umständen berührt werden. Palythoa caribaeorum wurde erstmals 1860 von Duchassaing & Michelotti beschrieben.

Beschreibung, Anatomie und Merkmale

Palythoa caribaeorum hat eine kreisrunde Form. Am Rand der Körpderscheibe sitzen zwei Ringe mit kleinen Tentakel. Während die Tentakel des inneren Rings für gewöhnlich aufrecht steht, sind sie am Äußeren flach.

Ihre Färbung ist hellbeige.

Einzelne Polypen erreichen bis zu 1,3cm im Durchmesser, zusammen können sie mehrere m² Fläche einnehmen.

Lebensraum, Vorkommen und Verbreitung

Die Karibische Krustenanemone lebt auf felsigen Riffen mit Wasserbewegung bis 12m Tiefe. Dabei bevorzugen sie küstennahe Gebiete.

Beim Tauchen auf den Kanaren kann man sie hin und wieder beobachten. Wenn man die entsprechenden stellen kennt, kann man sie natürlich gezielt antauchen.

Außerdem findet man sie im westlichen Atlantik von den Bahamas über Florida, den Golf von Mexiko, die Karibik, Brasilien, bis nach Puerto Rico. Auf http://www.naturalista.mx/ findet ihr eine Verbreitungskarte von Palythoa caribaeorum.

Lebensweise, Fortpflanzung & Ernährung

Palythoa caribaeorum lebt standorttreu in Kolonien. Die Größte, die ich bisher gesehen habe, umfasst etwa 10m².

Zusammen mit der Karibischen Krustenanemone findet man die Harlekinkrabbe.

Zudem ernähren sie sich von Licht und Plankton.

Karibische Krustenanemone können sich sowohl geschlechtlich als auch ungeschlechtlich fortpflanzen.

In Brasilien wurde beobachtet wie sich Cantherhines macrocerus, eine Art aus Ordnung der Kugelfischverwandten, von der Karibischen Krustenanemone ernährt. Zudem fand ich einen Bericht, dass es sich bei der Echten Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata) ebenfalls um einen Fressfeind handelt.

Zur weiteren Lebensweise ist nicht viel bekannt. Bei Nachttauchgängen mit Blaulicht konnte ich feststellen, dass sie fluoreszieren.

Vergiftung durch die Karibische Krustenanemone

Laut mehreren Quellen, sind Krustenaneomen im allgemeinen sehr giftig. Auf verschiedenen Aquaristikseiten wird jedoch berichtet, dass bei Kontakt keine Vergiftung stattgefunden hat. Allerdings sollte man trotzdem Vorsicht walten lassen, wie es vernünftige Taucher eben tun. Allergische Reaktionen sind ja auch im Bereich des möglichen.

Das Gift von Palythoa caribaeorum ist außerdem Gegenstand von Forschungen, da man annimmt, es könnte heilende Wirkungen haben.

Quellen

Schreibe einen Kommentar